Stadtfeuerwehrverband Köln e.V.

Martin Börschel (MdL), Susana dos Santos Herrmann (MdL) und Andreas Kossiski (MdL) informieren sich bei der Kölner Feuerwehr über Arbeits- und Einsatzbedingungen

Im Rahmen der „Aktionswoche der Feuerwehren“ der SPD-Landtagsfraktion waren die Kölner Landtagsabgeordneten Martin Börschel, Susana dos Santos Herrmann und Andreas Kossiski auf Einladung des Verbandes der Feuerwehren NRW bei der Feuerwehr Köln zu Gast.

Susana dos Santos Herrmann besuchte am Mittwoch, den 6. Juni, die Löschbootstation der Kölner Berufsfeuerwehr im Deutzer Vorhafen. Dabei erhielt die SPD-Politikerin im Gespräch mit Frank Stobbe, dem stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Köln und Gerrit Meenen, dem Geschäftsführer des Stadtfeuerwehrverbandes Köln umfassende Einblicke in die Arbeits- und Einsatzbedingungen der Feuerwehrkräfte. Anforderungen an ein verändertes Berufsbild der Feuerwehrbeamtinnen und -beamten seien mittlerweile andere - so müssten sich z.B. Rettungskräfte heutzutage mit komplexen, hochtechnisierten Maschinen auskennen und zu Spezialistinnen bzw. Spezialisten fortgebildet werden.

Im Anschluss an die Diskussion hatte dos Santos Herrmann die Gelegenheit, mit dem städtischen Feuerlöschboot „Branddirektor Hans“ eine kurze Strecke über den Rhein zurückzulegen. Dos Santos Herrmann erklärte: „Für die Politik der SPD-Landtagsfraktion hat die Stärkung der Feuerwehren eine hohe Priorität. Dies hat die SPD in der Vergangenheit auch mit ganz konkreten Taten hinterlegt: Zum Beispiel mit der Erneuerung der gesetzlichen Bestimmungen zu Brandschutz, Hilfeleistung und Katastrophenschutz oder mit der Stärkung des Ehrenamtes in der Feuerwehr {Projekt „FeuerwEHRENsache“).“

Ebenfalls am Mittwoch war Andreas Kossiski, Beauftragter der SPD-Landtagsfraktion für Feuerwehr und Rettungsdienste, zu Gast im Führungs- und Schulungszentrum der Feuerwehr Köln. Im Mittelpunkt des Austausches mit Johannes Feyrer, Direktor der Feuerwehr Köln und Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes Köln, Alexander Hintzen, Bezirkssprecher der Freiwilligen Feuerwehr Köln und Gerrit Meenen standen Engpässe bei der Ausbildung und die Belastung durch den demographischen Wandel, den die Freiwilligen Feuerwehren besonders stark spüren. In allen Bereichen zeigte sich die große Bedeutung von guter Ausbildung, Schulung und personeller Ausstattung.

Kossiski dazu: „Ohne die tägliche Einsatzbereitschaft der Feuerwehr würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr stehen die Einsatzkräfte bereit, um anderen Menschen in Notlagen zu helfen. Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei sind der Kitt unserer Gesellschaft. Sie brauchen unsere ständige Wertschätzung und Unterstützung.“

Martin Börschel war am Freitag, den 08.06., bei der Feuer- und Rettungswache 9 in Köln­ Mülheim zu Gast. Nach einer Führung über das Gelände diskutierte er über wichtige Aspekte des Kölner Katastrophenschutzes, wie die beeindruckende ehrenamtliche Tätigkeit von freiwilligen Feuerwehrleuten oder das Krisenmanagement im Ernstfall, wie z.B. bei Blackouts.

Der Arbeit der Feuerwehr- und Rettungskräfte zollte Börschel Respekt: „Sie tragen in ihrer täglichen Arbeit ein hohes Maß an Verantwortung und sind oftmals sogar erheblichen eigenen Gefahren und einer Vielzahl von Stresssituationen ausgesetzt. Vor dieser Leistung habe ich den allergrößten Respekt und ich möchte mich dafür bei allen Feuerwehrmitgliedern ganz herzlich bedanken!“

Für Verbandsmitglieder: